Online Shops, erfolgreich – erfolgreich verkaufen im Internet von KonVis – Teil 1

Transkript Teil 1

eBusiness Kunde
Online Shops, erfolgreich – erfolgreich verkaufen im Internet
Mit Martin Steudter von KonVis

Hierbei handelt es sich um den ersten Teil des Transkript vom folgendem Vortrag
https://www.youtube.com/watch?v=_Vaiby6NQEI

 

Slides als PDF herrunterladen

2014_12_21-eBussiness-Lotse-online-variante-final

Inhaltsverzeichnis des Vortrags

zunächst starten möchte ich mit den Inhalten
Zunächst möchte ich Starten mit den Inhalten als erstes werde ich Starten mit einem Kurzportrait von KonVis , dem Unternehmen was ich repesentiere und mir Martin Steudter.
Das nächste und größte Thema wird sein die wichtigsten Faktoren bei Online Shops da werde ich verschiedensten Faktoren vorstellen die man im Blick haben sollte sowohl bei der Erstellung sowie wenn der Shop online ist.


Dann noch eine kurze Übersicht über die häufigsten Fehler, also da geht es darum, wir haben natürlich schon etliche Online Shops online gebracht und betreuen auch laufend uns es gibt so fehler die wiederholen sich laufend und da mus sman Neulinge darauf hinweisen, weil da stolpert sonst fasz jeder drüber.

erfolgreich online Shop VortragDann werede ich noch etwas auf die technischen Grundlage bei der Shopauswahl eingehen. Es gibt eine fast unendliche Anzahl an Shopsystemen am Markt. Daher werde ich nicht auf die einzelnen System eingehen sondern vorstellen was für Varianten gibt es um überhaupt so einen Online Shop zu realisieren. Weil diese sind recht vielfältig. Und zu guter letzt noch ein paar Buchemfpehlungen für weiterführenden Information,

Kurzportrait KonVis und Martin Steudter

Ich möchte zunächst starten mit dem Kurzportrait. KonVis steht für visionäre Konzepte Gbr. Wir haben uns 2008 gegründet. Damals war ich hier selber noch Student und war im ersten Semester und vorallem hatten wir da direkt unseren ersten Shopkunden. Also wir betreuen seit 2008 professionel Webshop kunden. Und diesen Shop gibt es immer noch bzw. der Kunde hat nun sogar noch einen weiteren Shop. Das ist ein Shop der verkauft Landrover Teile. Also so ein richtiger schöner Nischen-Shop und bei uns ist auch diese Versuchsphase lange vórbei. Wenn wir neue Kunden bekommen dann greifen wir auf das Wissen entsprechend zurück und wir sind nicht irgendwer, der mit dem ersten Kunden dann rumdocktort und schaut wie funktioniert es und wie funktioniert es nicht. Wir sind aber dennoch ein ziemlich kleines Unternehmen. 3 Gesellschafter. Ich arbeite Vollzeit für KonVis. Die anderen arbeiten bei anderen Unternehmen Vollzeit. Dann haben wir noch zwei Angestellte. Das sind Minijobber. Einmal im Bereich Design und einmal im Bereich Technik.

Und zusätzlich arbeiten wir mit externen Entwickler. Weil besonders bei Erstellung des Shops braucht man viele Ressourcen und diese können wir nicht vorhalten und im Laufe der Zeit werden nur kleinere Änderungen am Shop nötig. Diese mache ich normalerweise dann selbst, weil ich kann ganz normal programmieren. Und mach dann solche Dinge auch. unser offizierller Sitzt ist in Bohlsen, weil ich arbeite von Hannover aus und arbeite aus dem Homeoffice und arbeite normal per Mail und Telefon. Oder bei Neukunden entsprechend vor Ort besuchen.

Unsere Geschäftsfelder das sind Online Shops, das ist unser größtes Geschäftsfeld. Und wir haben angenfangen mit Internetseiten. Aber Internetseiten sind eine ganz ander Welt und im Vergleich mit Online Shops einfach. Weiter machen wir eCommerce Beratung. Dazu zählt Beratung zu Internetseiten und zu Online Shops. Wir machen ganz am Rande auch noch etwas Print. Das ist z.B. Design von Flyern, Visitenkarten und was dort sonst noch anfällt. Das ist aber ausdrücklich ein  mini kleiner Bereich bei uns.

Unser Ziel ist es, dass wir alle Leistungen rund um Online Shops aus einer Hand anbieten. Genauso wie bei Internetseiten.. Also wenn irgendwelche Fragen sind sei es SEO, AdWords order auch technische Dinge, dass man einen Ansprechpartner hat.

Martin Steudter

Komme ich nun zu ein paar Infos zu mir. Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und bin 2012 fertig geworden. Aber viel wichtig ist, dass ich mich seit über 10 Jahren mit Internetseiten beschäftigte. Damals habe ich anfangen meine erste Internetseite zu programmieren habe dann aber relativ schnell weitere Techniken und Methoden gelernt rund um Marketing, Suchmaschinen Optimierung. Wie auch schon angedeutet ich wohne in Hannover und arbeite meist aus dem Home Office von Hannover aus.

Was bei uns generell wichtig ist, ist die stetige Weiterbildung. Es kommt laufend etwas Neues und das ist besonders für uns als Dienstleister extrem wichtig. Wir arbeiten auch oft mit anderen Agenturen zusammen und da bemerkt man es teilweise, da sind Leute ich sag jetzt mal so 40-50 die sind seit 20-30 Jahren am Markt als Agentur und beraten teilweise haarsträubenden Blödsinn wo man dann einfach merkt, die haben aufgehört Bücher zu lesen oder sich sonst weiterzubilden. Und sowas darf uns einfach nicht passieren und deswegen fordere und erwarte ich das von meinen Angestellten. Diese machen das natürlich auch und bilden sich in Ihrem Fachbereich entsprechend weiter.

wichtigsten Faktoren

1. Faktor die Innere Einstellung

Nun kommen wir zu den wichtigsten Faktoren und zwar der erste Faktor ist immer die innere Einstellung. Das ist etwas was im vorherigen Vortrag auchs chon ein bisschen durchblickte. Ein Online Shop ist nichts was man sich kauft und dann ist das Ding fertig und dann läuft das. Ein Online Shop würde ich sogar nicht mal als ein Projekt bezeichnen. Weil ein Projekt ist normalerweise irgendwie abgeschlossen und dann hat man damit nichts mehr zutun. Sondern ein Online Shop ist etwas, also ich vergleiche es immer ganz gerne mit einer Pflanze,  um diese muss man sich dauern drum kümmern und schauen was ist da los was ändert sich und darauf entsprechend reagieren.

Und ein andere Punkt ist noch, dass es bei einem Online Shop extrem viele Einflußfaktoren gibt. Das wurde nun auch schon ein bisschen deutlich mit den Inhalten, dan kommen die ganzen Suchmaschinen Angelegenheiten, es kommen rechtliche Themen hinzu, es kommen Themen wie Schnittstellen hinzu oder wie schnell wird der Online Shop geladen. Und das sind alles Fachthemen die alleine bereits Fachwissen erfordern. Man kann nicht sagen ich habe nun einen Online Shop und es läuft, sondern man muss sich in extrem viele Themen einarbeiten. Und dann noch der ausdrückliche Hinweis, dass Halbwissen bei Online Shops extrem gefährlich ist.

Es gibt, teilweise auch aus dem Bekanntenkreis, gut gemeinte Tipps, die stellen sich dann nachher als totaler Blödsinn herraus. Wir hatten zum Beispiel letztens den Fall von einer Agentur mit der wir indirekt zusammengearbeitet haben, die haben Ihren Kunden empohlen die Produktbilder müssen ein bestimmetes Dateiformat haben. Dumemrweise war das aber das Dateiformat was den Shop um das 6fache verlangsamt. Weil es eben schlicht komplett das falsche Dateiformat war und das darf einfach nicht passieren aber soetwas passiert leider relativ schnell.

Eine Online Shop kann man auch etwas vergleichen mit einer Filiale, die man in einem komplett neuem Land aufbaut. Was viele auch ignorieren ist, dass Online und Offline Welt komplett unterschiedlich ticken. Vorallem rudimentäre Sachen wie z.B. Kunden. Man hat keinerlei Ahnung wie Kunden online reagieren. Im Geschäft weiß jeder ich spreche den Kunden so und so an und dann entwickelt sich das Gespräch in die und die Richtung und dann weiß ich schlicht wie man einen Kunden gewinnt. Online ist das leider komplett anders. Sie haben dort keinerlei Ahnung wie sich die Kunden dort verhalten.

Das selbe ist mit Interessenten. Wenn Ihr Online Shop online geht, also das man Ihn besuchen kann, wissen Sie nicht wieviele Leute werden Ihren Shop besuchen und wieviele Leute davon werden dann auch zu Kunden. Und genauso weiß man nicht wo tummeln sich überhaupt seine Interessenten. Normalerweise weiß man in seinem lokalen Geschäft meine Interessenten sind in dem und dem Viertel oder Bezirk. Online ist das nicht der Fall. Man weiß nicht tummeln die sich auf irgendwelchen Sozial Media Plattformen oder in irgendwelchen Foren. Oder gibt es die überhaupt nicht, also gibt es garkeine Gruppe sondern geistern die überall rum. Das sind alles Dinge, die man nicht weiß.

Ein genauso großes Problem sind Mitbewerber. Normalerweise weiß man natürlich sehr genau wer sind seine Mitbewerber. Aber Online haben wir es schon erlebt, dass Unternehmen die 10-20 Jahre am Markt sind nicht wissen wer online ihre Mitbewerber sind. Das dumme ist online kann jedes Unternehmen, dass kann in einer Garage sein aber einen Online Shop hat, kann problemlos google dominieren und Sie haben keinerlei Chacne gegen dieses Unternehmen anzukommen. Alleine weil es dieses andere Unternehmen bereits seit längerem Online gibt oder die entsprechend das Fachwissen im Online Bereich haben. Daher ist da auch nochmal wichtig, dass dort Mitbewerber aktiv sein werden, von denen Sie noch nie gehört haben.

Ein weiteres Problem sind rechtliche Bestimmungen. Vorallem wenn Sie an Endkunden verkaufen gibt es etliche rechtliche Dinge wo man dringend einen Fachanwalt braucht

Und im Endeffekt kommt es alles auf diese Kennzahlen zurück, dass man bei einem Online Shop schlicht nicht weiß wieviele Bestellungen gehen pro Tag, pro Woche überhaupt ein und der zweite Faktore ist natürlich die Warenkorbgröße. Bestellen Kunden durchschnittlich mit 10€ oder 1000€. Und das sind Faktoren die kennt man schlicht nicht und die kann Ihnen keiner sagen solange Sie nicht selbst online sind.

2. Faktor – stufenweise Vorgehen

Basierend darauf kommt dann auch schon der zweite wichtige Faktor und das ist das stufenweise Vorgehen. Wir erleben es recht oft, das wenn ein Kunde einen Online Shop haben möchte, dann fragt dieser bei verschiedenen Agenturen an. Und dann ist eine normale Aussage ein Shop kostet 20 bis 30 Tausend Euro. Das ist auch soweit teilweise gerechtfertigt nur in meisten Fällen kompletter Schwachsinn weil das sind oftmals Funktionalitäten drin wo man einfach vermutet das wird so sein und daher brauche ich so und soviel Geld und muss das dafür ausgeben. Und das funktioniert oftmals nicht. Weil der Fakt ist schlicht man weiß nicht wie seine eigenen Kunden online ticken.

Ende 10:10

Das Transkript ist nicht vollständig(!) Rest des Videos hier:

https://www.youtube.com/watch?v=_Vaiby6NQEI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.